Statuten

Statuten des Tennis-Club Langenthal

1. Name, Sitz und Zweck

Art. 1 Name und Sitz

Unter dem Namen „Tennis-Club Langenthal (TCL)“ (nachfolgend „Verein“) besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 f des schweizerischen Zivilgesetzbuches mit Sitz in 4900 Langenthal.

Art. 2 Zweck und Tätigkeiten

Der Verein bezweckt die Pflege und Förderung des Tennissportes, die Organisation von entsprechenden Kursen und Veranstaltungen, die Zusammenarbeit mit anderen Organisationen mit gleichen Zwecken, die Wahrnehmung der Interessen des Vereins gegenüber Verbänden, Behörden und der Öffentlichkeit sowie die geselligen Beziehungen unter den Mitgliedern. Der Verein kann alle Massnahmen treffen, die diesen Zwecken dienen, insbesondere auch Liegenschaften erwerben, veräussern oder pachten, Gebäude erstellen oder mieten, Darlehen aufnehmen und einen den Mitgliedern und Gästen zugänglichen Restaurationsbetrieb führen oder betreiben lassen.
Durch Hauptversammlungsbeschluss kann sich der Verein Organisationen anschliessen.

2. Mitgliedschaft

Art. 3 Arten der Mitgliedschaft

Der Verein besteht aus Aktivmitgliedern, Junioren, Schülern, Passiv- und Gönnersowie Ehrenmitgliedern.
a) Aktivmitglied wird, wer im Kalenderjahr das 18. Altersjahr zurückgelegt hat.
b) Als Junioren gelten Personen ab Schulaustritt bis zum zurückgelegten 18. Altersjahr.
c) Als Schüler gelten Personen, welche die obligatorische Schulpflicht noch nicht beendet haben. Bei Erreichen der Altersgrenze werden Schüler und Junioren automatisch in die nächste Alterskategorie versetzt, wenn keine Austrittserklärung vorliegt. d) Passiv- und Gönnermitglied können natürliche und juristische Personen werden, die dem Verein nahe stehen und den Verein finanziell unterstützen.
e) Ehrenmitglied wird – auf Vorschlag des Vorstandes und Beschluss der Hauptversammlung – wer sich um den Verein oder um den Tennissport in besonderem
Mass verdient gemacht hat.

Art. 4 Aufnahme

Aufnahmegesuche sind schriftlich an den Vorstand zu stellen. Der Vorstand kann – ohne Angabe von Gründen – einem Gesuchsteller die Aufnahme verweigern. Abgewiesene Gesuchsteller können zuhanden der nächsten Hauptversammlung ein Wiedererwägungsgesuch stellen. Die Hauptversammlung entscheidet endgültig.

Art. 5 Ende der Mitgliedschaft

Austritte für das folgende Vereinsjahr sind dem Vorstand bis spätestens 31. Dezember schriftlich einzureichen, ansonsten die entsprechende Mitgliedschaft weiterbesteht.
Eine Rückzahlung des Mitgliederbeitrages infolge Verletzung oder Krankheit ist ab dem 1. April ausgeschlossen. Stirbt ein Mitglied, erlischt seine Mitgliedschaft. Der Ausschluss eines Mitglieds kann ohne Angabe der Gründe erfolgen.
Ausgetretene und ausgeschlossene Mitglieder besitzen keinen Anspruch auf das Vereinsvermögen.

Art. 6 Pflichten der Mitglieder

Die Mitglieder sind verpflichtet:
a) Nach besten Kräften für den Verein und seine Zwecke tätig zu sein sowie das Ansehen und die Würde des Vereins zu wahren.
b) Die Statuten zu befolgen und bei Anlässen und Veranstaltungen mitzuarbeiten und sich nach ihren Möglichkeiten für Funktionen und Aufgaben zur Verfügung zu stellen.
c) Die Spiel- und Platzordnungen einzuhalten und den Anordnungen des Vorstandes oder seinen Vertretern nachzukommen.
d) Die von der Hauptversammlung festgesetzten Beiträge pünktlich zu bezahlen.
Nach dem 01. September aufgenommene Mitglieder bezahlen für das laufende Vereinsjahr keinen Jahresbeitrag mehr.
e) Mitglieder, die an offiziellen Wettkämpfen und Meisterschaften teilnehmen, müssen zusätzlich zum Mitgliederbeitrag die Gebühr für die Lizenz bezahlen.
Die Lizenzkosten werden durch Swiss Tennis festgelegt. Kündigungen der Lizenzen müssen dem Vorstand bis spätestens 31. Dezember schriftlich mitgeteilt werden. Spätere Kündigungen werden nicht akzeptiert.

3. Organisation

Art. 7 Vereinsjahr

Das Vereinsjahr (und Rechnungsjahr) entspricht dem Kalenderjahr.

Art. 8 Organe

Die Organe des Vereins sind:
a) Die Hauptversammlung
b) Der Vorstand
c) Die Kontrollstelle
d) Allfällige Kommissionen / Ressorts

Art. 9 Die Hauptversammlung

Die Hauptversammlung findet in der Regel vor Beginn der neuen Spielzeit eines jeden Jahres statt. Die Einladung zu einer Hauptversammlung ist den Mitgliedern mitsamt den Traktanden mindestens 14 Tage im Voraus schriftlich bekannt zu geben.
Stimmberechtigt sind Aktivmitglieder, Junioren und Ehrenmitglieder. Schüler sowie Passiv- und Gönnermitglieder haben kein Stimmrecht; Passiv- und Gönnermitglieder können an der Hauptversammlung mit beratender Stimme teilnehmen.
Den Vorsitz an der Hauptversammlung führt der Präsident oder ein Mitglied des Vorstandes. Über die Verhandlungen und Beschlüsse ist ein Protokoll zu führen.
Abstimmungen und Wahlen erfolgen offen, sofern nicht mindestens vier anwesende Stimmberechtigte Antrag auf schriftliche Abstimmung beziehungsweise Wahl stellen.
Als oberstes Organ befindet die Hauptversammlung über:
a) Genehmigung des Geschäftsberichtes und der Jahresrechnung, Entlastung des Vorstandes und der Kontrollstelle, Festsetzung der Mitgliederbeiträge, Beschluss des Budgets für das kommende Vereinsjahr, Bericht der Kontrollstelle.
b) Tätigkeitsprogramm für das kommende Vereinsjahr.
c) Wahlen von Präsident, Vorstand und Kontrollstelle.
d) Ernennung von Ehrenmitgliedern.
e) Aufnahme und Ablehnung von Gesuchstellern (Art. 4).
f) Ausschluss von Mitgliedern.
g) Statutenrevisionen.
h) Zusammenarbeit mit anderen Organisationen.
i) Entscheid über Anträge, welche ihr von Mitgliedern mindestens 10 Tage vor der Hauptversammlung schriftlich und begründet eingereicht worden sind.
k) Weitere Geschäfte, welche der Hauptversammlung durch den Vorstand zum Beschluss vorgelegt werden.
l) Beschluss über die Auflösung des Vereins und die Verwendung des Liquidationsergebnisses.
Stellvertretung durch ein anderes Mitglied ist nur aufgrund schriftlicher Vollmacht zulässig.
Für Wahlen und Beschlüsse ist die einfache Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten massgeblich. Bei Stimmengleichheit besitzt der Präsident den Stichentscheid.
Statutenrevisionen (g) und Beschluss über die Auflösung des Vereins (l) bedürfen einer Zweidrittelmehrheit der anwesenden Stimmberechtigten.
Bei der Beschlussfassung über die Entlastung sowie über Rechtsgeschäfte zwischen ihm und dem Verein, ist das betreffende Mitglied vom Stimmrecht ausgeschlossen. Ausserordentliche Hauptversammlungen können vom Vorstand oder von mindestens dem fünften Teil der Stimmberechtigten unter Angabe des Zwecks schriftlich verlangt werden.

Art. 10 Der Vorstand

Der Vorstand ist das Führungsorgan des Vereins. Er vertritt den Verein nach aussen, beschliesst über sämtliche Geschäfte, soweit sie nicht in die Kompetenz der Hauptversammlung fallen und ist gegenüber der Hauptversammlung verantwortlich.
Der Vorstand besteht aus 4 bis 9 Mitglieder. Die Amtsdauer der Vorstandsmitglieder beträgt drei Jahre. Wiederwahl ist möglich.
Der Präsident bzw. die Präsidentin wird von der Hauptversammlung gewählt; im Übrigen konstituiert sich der Vorstand selbst. Beim Austritt eines Vorstandsmitgliedes setzt der Vorstand ein Ersatzmitglied ein, welches seine Funktion bis zur nächsten Hauptversammlung übernimmt.
Die Aufgaben des Vorstandes sind insbesondere:
a) Vorbereitung der Hauptversammlung (Geschäfte gemäss Art. 9 a bis l).
b) Werbung von Neumitgliedern.
c) Erteilen von Vollmachten im Rahmen seiner Kompetenzen.
d) Allfällige Wahl von Kommissionen und Ressorts.
e) Besorgung aller Geschäfte, welche nicht ausschliesslich der Hauptversammlung vorbehalten sind oder welche dem Vorstand durch die Hauptversammlung übertragen worden sind; alles im Rahmen der budgetierten finanziellen Mittel.
Der Vorstand versammelt sich so oft es die Geschäfte erfordern.
Der Vorstand verpflichtet den Verein mit Kollektivunterschrift zu zweien. Der Vorstand kann dem Kassier in beschränktem Rahmen (Bank/Postscheck) Einzelunterschrift erteilen.

Art.11 Die Kontrollstelle

Die Kontrollstelle besteht aus zwei auf drei Jahre gewählten Rechnungsrevisoren.
Die Rechnungsrevisoren müssen nicht Mitglieder des Vereins sein und dürfen nicht dem Vorstand angehören.
Die Rechnungsrevisoren prüfen die Jahresrechnung und erstatten der Hauptversammlung einen schriftlichen Bericht über ihre Feststellungen und beantragen
Genehmigung oder Ablehnung der Jahresrechnung.

4. Finanzen

Art. 12 Finanzielle Mittel

Der Verein bestreitet seine Ausgaben insbesondere durch folgende Einnahmequellen:
a) Jahresbeiträge der Mitglieder (Ehrenmitglieder sind von diesen Beiträgen befreit; für Schüler, Studierende und Lehrlinge sind reduzierte Beiträge vorzusehen).
b) Einnahmen aus Veranstaltungen, Kursen und Aktionen.
c) Zuwendungen von Verbänden, Privaten und der öffentlichen Hand.
d) Darlehen von Mitgliedern und Dritten.
e) Einnahmen aus Platzvermietung und Restaurationsbetrieb.

Art. 13 Vergütungen

Die Mitglieder üben ihre Tätigkeiten für den Verein ehrenamtlich aus. Unkosten und Barauslagen kann der Vorstand den Mitgliedern vergüten. Aufgrund vorausgehender Vereinbarung kann der Vorstand weitergehende Vergütungen an Mitglieder oder Dritte ausrichten.

Art. 14 Haftung

Der Verein haftet nur mit seinem eigenen Vermögen. Die persönliche Haftung des Vorstands und der Mitglieder für die Verpflichtungen des Vereins ist ausgeschlossen.

Art. 15 Versicherungen

Der Verein haftet nicht für Unfälle, Sachschäden und Haftpflichtansprüche, die bei der Ausübung der Vereinstätigkeit durch die Mitglieder entstehen. Die Mitglieder haben sich selber entsprechend zu versichern.
Der Verein hat zur Deckung von Schadenersatzansprüchen, die aufgrund gesetzlicher Haftpflichtbestimmungen wegen Personen- oder Sachschäden gegen ihn erhoben werden, eine Haftpflichtversicherung abzuschliessen.

5. Schlussbestimmungen

Art. 16 Schriftliche Mitteilungen

Schriftliche Mitteilungen innerhalb des Vorstandes und des Vorstandes an die Mitglieder können auch auf elektronischem Weg gültig erfolgen.

Art. 17 Auflösung des Vereins

Bei Auflösung des Vereins wird ein nach Liquidation der Aktiven und Deckung der Passiven noch vorhandenes Vermögen gemäss Beschluss der Hauptversammlung verwendet.

Art. 18 In Kraftsetzung

Diese Statuten treten gemäss Hauptversammlungsbeschluss vom 28. April 2010 sofort in Kraft und ersetzen jene vom 1. Juli 1974 bzw. 22. März 1995.
Jedem Mitglied ist ein Exemplar dieser Statuten zu übergeben.


Im Namen des Tennis-Club Langenthal
Der Präsident:          Der Vizepräsident:
Hanspeter Stucker    Daniel Scheurer